mehr InformationenNO!art + KÜNSTLER + MANIPULATION + INFO + SHARE + MAIL NAVIGATION INDEX
Birgit Ramsauer homepage <<< | >>>
Performance suchen und finden im NO!art-Archiv

INSIDEOUT | PEOPLE DRAWING

Festival INSIDEOUT | Reinhardsbunker | Berlin | 13. September - 2002
insideout | Reinhardsbunker | Berlin 2002insideout | Reinhardsbunker | Berlin 2002insideout | people drawing #1 | Berlin 2002insideout | people drawing #2 | Berlin 2002insideout | people drawing #3 | Berlin 2002insideout | people drawing #4 | Berlin 2002insideout | people drawing #5 | Berlin 2002insideout | people drawing #6 | Berlin 2002insideout | people drawing #7 | Berlin 2002insideout | people drawing #8 | Berlin 2002
KLICK AUF MINIATUR ZUR VERGRÖSSERUNG

PLOT: Anlässlich des Festivals INSIDEOUT fand meine Performance und Installation „People Drawing“ im Erdgeschoß des Bunkers in der Reinhardstrasse statt. Der Bunker ist ein Bauwerk von Albert Speer und wurde während des Dritten Reichs in Berlin erbaut. In der Nachkriegsgeschichte lag dieses Gebäude im Ostteil der Stadt und wurde als Dosen- und Südfrüchtelage verwendet. In den Jahren nach dem Mauerfall zog es die bundesweite Hausszene als Disco in seinen Bann und wurde eine Pilgerstätte mit legendärem Ruf.
Nach jahrelangen Anwohnerbeschwerden wurden die Räume geschlossen und sollen nun als Kulturzentrum architektonisch verändert werden.
Die Inspiration für meine Arbeit lag in der Mischathmosphäre zwischen Bunker und den noch fühl- und sichtbaren Relikten der Hausszene. So wählte ich speziell einen Raum, der mit Silberfolie überzogen war. Er hat Lautsprecherboxlöchern und mehrere Zugänge. Die Decken sind so niedrig, daß sie mit der Hand erreichbar sind.
Innerhalb von fünf Tagen entsteht eine dichte Raumzeichnung mit den Menschen aus Pressekonferenz, VIP-Party und Eröffnungsveranstaltung. Ich klebe um die Stellungen der Menschen, wo sie den Boden, die Wand oder die Decke berühren, Silhouetten mit floreszierendem Klebeband.
Mit der Silberfolie als Hintergrund tritt die Wand nicht richtig faßbar zurück, der Raum weitet sich und die Performancezeichnungen scheinen im Raum zu schweben. Der Raum zieht sich zugleich auseinander und zusammen.
Nach Beendigung der Performance ist auf einem Monitor die Videodokumentation dazu von Sabine Linse zu sehen und ebenso an den Wänden die Relikte der Raumzeichnungen der performenden Besucher.

Material: Fluoreszierendes gelbes und rotes Klebeband, TV und Video
Dimensionen: 6 x 10 x 2,3 m
Dokumentation: Sabine Linse, Ralph Neumann, Manfred Wilhelms

© http://ramsauer.no-art.info/performance/2002_insideout-de.html